Wochenbett

Die Zeit des Wochenbetts beginnt mit der Geburt des Kindes. Ein neuer Mensch kommt auf die Welt und wird alle bestehenden Beziehungen ein Stück weit verändern. Aus dem Paar werden frischgebackene Eltern, aus dem Geschwisterkind ein großer Bruder oder eine große Schwester und aus den eigenen Eltern werden Großeltern.
Dies geht einher mit wesentlichen Veränderungen, die Momente größten Glücks bescheren aber auch viele Fragen aufwerfen und Unsicherheiten bergen können.

In dieser Zeit hat jede Frau einen Anspruch auf Hilfe durch eine Hebamme.

Ob Sie ambulant entbinden oder die ersten Tage nach der Geburt in der Klinik verbringen ‒ wenn Sie Zuhause sind, stehe ich Ihnen mit Rat und Tat zur Seite und nehme mir Zeit für alle Ihre Fragen. Ein frühzeitiges Kennenlernen in der Schwangerschaft bietet eine gute Basis für einen vertrauensvollen Umgang miteinander.
Die Betreuung umfasst die ersten acht Wochen nach der Geburt. In den ersten Tagen mache ich täglich einen Hausbesuch, dann vergrößern sich die Abstände, je nach Ihren individuellen Bedürfnissen.

Bei meinem Besuch schaue ich nach Ihrem Kind und beurteile >

  • den Allgemeinzustand (Körpertemperatur, Hautfarbe, Atmung, Reaktionen)
  • das Trinkverhalten und die Gewichtsentwicklung
  • die Heilung des Nabels
  • die Ausscheidungen

Wir baden Ihr Kind das erste Mal gemeinsam und ich gebe Ihnen Tipps zum richtigen Umgang mit dem Neugeborenen und seinen Bedürfnissen.
Darüber hinaus zeige ich Ihnen gerne Massageübungen für Ihr Kind, das Binden von Tragehilfen und wir klären Fragen zu den Themen Impfen und Neugeborenen-Prophylaxen.

Ebenso im Mittelpunkt steht das Befinden der Mutter.
Hier schaue ich nach >

  • der Rückbildung der Gebärmutter
  • der Heilung eventueller Geburtsverletzungen
  • der Verdauung und dem Allgemeinzustand
  • der Milchbildung und Brustpflege

Gerne sprechen wir über Ihr Geburtserlebnis, Ihr emotionales Befinden und die Veränderung der Paarbeziehung bzw. der Familienstruktur.
Ich berate Sie zur Ernährung in der Stillzeit, zeige Ihnen Tricks, die dem Kind das Ankommen in unserer Welt erleichtern und erste Beckenboden-Übungen.
Auch im Wochenbett setze ich häufig auf die Behandlung durch pflanzliche Präparate, Homöopathie oder Akupunktur. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass damit eine effektive Wirkung erzeugt werden kann.

Das „in Gang kommen“ und die Entwicklung der Stillbeziehung zwischen Mutter und Kind bedürfen besonderer Aufmerksamkeit, Ruhe und Zeit. Durch ein ausführliches Gespräch lassen sich die meisten Stillprobleme vermeiden oder beheben. Sie haben während der gesamten Stillzeit einen Anspruch auf Hebammenhilfe, inklusive des Zeitraums in dem es um das Abstillen und das Zufüttern von Beikost geht.

Die Kosten der Wochenbettbesuche übernimmt Ihre Krankenkasse.
Privatpatientinnen sollten die Kostenübernahme im Voraus bei Ihrer Kasse erfragen.

Mir ist es wichtig, darauf hinzuweisen, dass Frauen bzw. Paare, deren Kinder in der Kinderklinik behandelt werden, selbstverständlich auch Unterstützung durch eine Hebamme bekommen können.

Eltern, die den Verlust eines Kindes erleben, brauchen besondere Unterstützung und Beistand.
Ob schon früh in der Schwangerschaft oder zu einem späteren Zeitpunkt, Sie haben jederzeit in dieser schweren Situation die Möglichkeit die Hilfe einer Hebamme in Anspruch zu nehmen.
Die Kosten der Betreuung werden auch hier durch die Krankenkasse getragen.